Unbenanntes Dokument
 
Gesundheit
 
  Allgemeines
 
  Meldungen
 
  Essen mit Wirkung
 
 

Speiseeis
Gesund naschen ohne allzu viele Kalorien zu sich zu nehmen? Mit fruchtigen Eisdesserts ist das möglich. Was Genießer und Hobbyköche über den frostigen Nachtisch wissen sollten

Wie der Sommer, so der Eiskonsum. Das zeigt der Blick auf die Statistik des Bundesverbandes der deutschen Markeneis-Hersteller. Ist es sonnig zwischen Mai und September, dann stimmt der Umsatz. Kalte Sommer bescheren dagegen kräftige Gewinneinbrüche. Dabei gibt es Gründe genug, auch an tristen Tagen das Essen mit Eis zu beenden:

1. So hat Cremeeis zum Beispiel weniger Dickmacher als ein Stück Kuchen. Wer Fruchteis nascht, kommt sogar mit noch weniger Kalorien davon
2. Durch die Zubereitung bleiben Vitamine und Mineralstoffe weitgehend erhalten. Besonders gesund ist es, wenn Eis mit frischen Früchten zu einer raffinierten Eisbombe verarbeitet wird
3. Speiseeis regt die Eigenbewegungen des Magen-Darm-Traktes an. Wer Probleme mit Verstopfung hat, dem kann der kühle Nachtisch helfen. Dass der Stuhlgang durch den Kältereiz einsetzt, ist Ärzten als gastrokolischer Reflex bekannt und hat nichts damit zu tun, dass man sich mit Eiscreme den Magen verdorben hat
4. Viele Eissorten werden auf Basis von Milch hergestellt. Wer sonst keine Milch mag, kann durch Eisschlecken viel für die Kalziumversorgung tun. Eine 100-Gramm-Portion Cremeeis deckt fast ein Fünftel des Tagesbedarfs eines Erwachsenen

Wer Kaltes genießen und dabei auf Qualität und Kalorien achten will, sollte sich mit den gängigen Bezeichnungen auskennen. In der Aufstellung haben wir die verschiedenen Eissorten nach sinkendem Kaloriengehalt sortiert:

Rahmeis, Sahneeis und Fürst Pückler Eis enthalten mindestens 18 Prozent Milchfett aus der bei der Herstellung verwendeten Sahne.
Cremeeis enthält mindestens 50 Prozent Milchanteil und wird unter Verwendung von Ei oder Eigelb hergestellt. Dabei kommen auf einen Liter Milch mindestens 270 Gramm Vollei oder 90 Gramm Eigelb.
Eiskrem enthält grundsätzlich mindestens 10 Prozent Milchfett.
Einfacheiskrem enthält weniger Milchfett und hat daher weniger Kalorien.
Eis mit Pflanzenfett wird nicht aus Milch, sondern aus Pflanzenfetten hergestellt.
Milcheis enthält mindestens 70 Prozent Milch.
Fruchtsorbet enthält einen Fruchtanteil von mindestens 25 Prozent. Bei sauren Zitrusfrüchten als Ausgangsmaterial reicht ein geringerer Fruchtanteil von 15 Prozent.
Fruchteis besitzt einen Fruchtanteil von mindestens 20 Prozent; außer es ist aus Zitrusfrüchten oder anderen sehr sauren Obstsorten hergestellt. Dann genügen 10 Prozent.
Sonderfall: Diabetiker-Eiskrem wird ohne Zucker hergestellt. Er ist durch Zuckeraustauschstoffe wie Fructose und Sorbit ersetzt. Hinsichtlich des Fettanteils bestehen zu normaler Eiscreme keine Unterschiede, so dass die Produkte auch geschmacklich mit dem Eisvergnügen für Gesunde mithalten können.

...und der Kalorien-Gehalt?

Allgemein gilt: Je höher der Milchanteil wird, je mehr Eier die Eiscreme enthält, desto kalorienreicher ist sie auch. Die Unterschiede können ganz beträchtlich sein. Sie liegen auf 100 Gramm bezogen zwischen zirka 250 Kilokalorien für Rahm- und Sahneeis und 140 Kilokalorien für das Fruchteis. Wer schlank schlemmen will, sollte beim eisigen Sommervergnügen also an möglichst fruchtigen Sorten schlecken.

Rezept-Tipp:

Eisbecher mit Joghurt und Früchten Zutaten für 4 Personen: 12 Kugeln Pfirsicheis, 400g kleine Erdbeeren, 4 EL Zucker, 1 Kiwi, 1 Becher Jogurt, 12 Walnusshälften, 4 kleine Waffeltütchen

Zubereitung: Erdbeeren waschen, trockentupfen, die Hälfte davon mit 2 EL Zucker bestreuen und in den Kühlschrank stellen. Die andere Hälfte mit dem restlichen Zucker und 2 EL Wasser in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Kiwi schälen, in Scheiben schneiden und diese wiederum in kleine Stücke. Das Erdbeerkompott in hohe Dessertgläser verteilen, Jogurt darüber geben, je 1 Eiskugel aufsetzen, Erdbeeren und Kiwistückchen darüber verteilen und jeweils 2 Eiskugeln aufsetzen. Mit Walnüssen und Waffeltütchen garnieren.

 

 

 
 




powered by Gökhan Özkan