Unbenanntes Dokument
 
Gesundheit
 
  Allgemeines
 
  Meldungen
 
  Essen mit Wirkung
 
 

Ballaststoffe

Lange war umstritten, ob eine ballaststoffreiche Ernährung das Darmkrebs-Risiko verringern kann. Eine europäische Studie mit über 500.000 Teilnehmer spricht deutlich dafür

Eine ballaststoffreiche Ernährung senkt das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken, um mehr als ein Drittel. Dieses Ergebnis liefert die bislang größte von der EU finanzierte Studie über das europäische Ernährungsverhalten EPIC (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition). Mehr als 500.000 Personen im Alter zwischen 25 und 70 Jahren in zehn Ländern (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien) guckten die Wissenschaftler auf die Teller.

Der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Ballaststoffen und dem Dickdarmkrebs-Risiko war bisher umstritten. EPIC lieferte ein deutliches Ergebnis: Die Dickdarmkrebs-Rate sinkt um bis zu 40 Prozent, wenn die Aufnahme der Ballaststoffe von 13 Gramm pro Tag auf 35 Gramm pro Tag erhöht wird. Dabei spielt die Art der Ballaststoffe keine Rolle. In den Niederlanden, Deutschland, Schweden und Dänemark stellt Getreide die hauptsächliche Ballaststoffquelle dar. In Frankreich und Großbritannien rangiert Gemüse an oberster Stelle, während man in Italien und Frankreich am liebsten auf Obst zurückgreift. Die Studien-Ergebnisse wurden im Fachblatt Lancet veröffentlicht.

pressetext.at/GesundheitPro.de

 

 

 

 
 




powered by Gökhan Özkan